Girls’Day – ein Zukunftstag für Mädchen

Unser Unternehmen beteiligte sich am Girls’Day und hat Schülerinnen ab der 5. Klasse eingeladen, einen Tag in unserem doch sehr männlich geprägten Berufsfeld zu erleben. Ziel der Aktion ist es, den Teilnehmerinnen Ausbildungsberufe,  Weiterbildungschancen, Studiengänge in den Bereichen Handwerk, IT, Naturwissenschaften und Technik näher zu bringen. Schnell war unser Aktionsthema mit Programmpunkten klar:

„Stein auf Stein … Beton, Mörtel und Co.“

„Der Patriot“ vom 27.04.2018

 

 

 

 

 

Am Aktionstag verbrachten 6 Teilnehmer/innen einen Tag mit uns auf der Baustelle. Gestartet wurde mit einer Betriebsvorstellung und mit einem Quiz zum Thema Gesundheits- und Arbeitsschutz – wobei unsere Gäste ihre persönliche Schutzausrüstung  und andere nützliche Sachen für die Arbeit auf der Baustelle gewinnen konnten. Anschließend fuhren wir auf die Baustelle und studierten  die Bauzeichnungen des aktuellen Hausbauprojekts. Dort überprüften wir mit Zollstock, Wasserwaage und Nivelliergerät die Maße und Höhen des Rohbaus. Nach einem deftigen Handwerkerfrühstück im Bauwagen unterstützten die Teilnehmer/innen aktiv unser Maurerteam bei der Arbeit.

„Der Patriot“ vom 28.04.2018

Am Nachmittag startete der Workshop zum Thema „Stahlbetonarbeiten“. Hier erprobten unsere Berufserkunder/innen ihre praktischen Fähigkeiten. Jede/r Teilnehmer/in hat nach den anerkannten Regeln der Technik und Handwerkskunst ihren/seinen eigenen Beistelltisch aus BETON mit Bewehrungen und Holzfüßen erstellt. Die Lippstädter Tageszeitung „Der Patriot“ besuchte unseren Workshop und berichtete darüber. Herzlichen Dank für die Beiträge und Genehmigung die Artikel auf unserer Seite zu veröffentlichen.  

unser Tag in Bildern…

Ein toller Tag – der viel Freude gemacht hat!

Das Projekt steht auf einem soliden Fundament und hat Starke Unterstützer

Gefördert wird der Girls´Day vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Bis 2014 erhielt das Projekt auch Mittel des Europäischen Sozialfonds. Unser Ansprech- und Kooperationspartner ist die Bundesweite Koordinierungsstelle: Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

Azim Praktikant Lippe-Berufskolleg

Schülerpraktikum im Bauunternehmen: Eine Chance für beide Seiten

Am 28.04.2018 veröffentlichte die Lippstädter Tageszeitung der „Der Patriot“ in der Rubrik „Wirtschaft“ einen Artikel über  die „Internationale Förderklasse vom Lippe-Berufskolleg“ sowie über die abschließenden Praktikumserfahrungen von Herrn Azim Daulati in unserem Unternehmen.

Das Praktikum hat allen beteiligten viel Freude gemacht! Azim hat sich super geschlagen, er ist motiviert und handwerklich begabt.

Herzlichen Dank an die Redaktion „Der Patriot“ für das Gespräch und die Genehmigung diesen Artikel auf unserer Homepage veröffentlichen zu dürfen.

 

 

 

 

 

 

 


Am 10.03.2018 wurde in „Lippstadt am Sonntag“ ein Beitrag über unseren Praktikanten Azim Daulati veröffentlicht. Vielen Dank für die Berichterstattung und die Genehmigung zur Wiedergabe auf diese Seite.

„Schüler Azim Daulati lernt Abläufe im Bauunternehmen Falkenstein kennen

Lippstadt (LBK) – Die Integration in einem neuen, völlig fremden Land ist ein langer Weg. Das weiß auch Azim Daulati (19) aus der Internationalen Förderklasse GIF 1A am Lippe-Berufskolleg.

Der Schüler, der 2015 aus Afghanistan nach Deutschland gekommen ist, geht seit 2 Jahren in Lippstadt zur Schule. Nun hat er sich so weit eingelebt und genügend Deutsch gelernt, um sich auf die Suche nach dem passenden Beruf zu machen. Ob eine Arbeit in der Bau

v.l.n.r.: Thomas Rowlin, Azim Daulati, Szilvia Bölts, Claudia Falkenstein, Foto: Bölts

branche das Richtige für ihn ist, kann er in den nächsten zwei Wochen herausfinden.

Das Bauunternehmen Falkenstein hat Azim Daulati eingeladen, im Rahmen eines Praktikums den Beruf des Maurers kennen zu lernen. „Wir möchten den Schüler bei seiner beruflichen Orientierung unterstützen“, kommentiert Maurermeister Thomas Rowlin. Wie viele andere Unternehmen der Branche hält auch die Falkenstein Bauunternehmen GmbH stets die Augen offen nach interessiertem Nachwuchs. „Im Kennlerngespräch hatten wir einen guten Eindruck von Herrn Daulati“, so Betriebswirtin Claudia Falkenstein. „Und wir haben gemerkt: von Seiten der Schule werden die jungen Bewerber gut unterstützt.“

So hat Diplom-Pädagogin Szilvia Bölts aus der Schulsozialarbeit des Lippe-Berufskollegs den jungen Mann zum Vorstellungsgespräch begleitet und wird – ebenso wie die Klassenlehrerin – auch während des Praktikums jederzeit ansprechbar sein. „Wir freuen uns über jeden Betrieb, der offen für ein Praktikum mit einem unserer internationalen Schüler ist.

Uns ist eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Betrieb wichtig, damit beide Seiten die Chance des Kennenlernens optimal nutzen können“, kommentiert die Diplom-Pädagogin.

Sie ist dankbar, dass der Betrieb auch die teure Arbeitskleidung für den Praktikanten stellt.

Aus so manchem Praktikum hat sich in der Vergangenheit schon eine längerfristige Zusammenarbeit entwickelt – zum Beispiel in Form einer Berufsausbildung. Azim Daulati freut sich auf das Praktikum. Besonders interessiert er sich für Maurerarbeiten.

Er wird aber auch die Tätigkeiten im Bereich Stahlbetonarbeiten und Entwässerungsarbeiten kennenlernen. Für ihn ist klar: mit diesem ersten Schritt in Richtung Beruf geht er auch einen Schritt weiter auf dem Weg der Integration.“

Herzlichen Dank an Frau Christine Hinrichs und Szilvia Bölts vom Lippe-Berufskolleg, die den Beitrag vorbereitet haben.