Baubeginn: Bau eines KfW-55 Effizienzgebäudes

Aus dem Bautagebuch „Hausbau Bungalow mit Garage“

Auf die Plätze fertig los! Der Baubeginn!

Der Vermesser hat die Grobabsteckung nach Lageplan vollzogen – die Baustelle wurde mit Baustrom, Bauwasser, Kran, Bautoilette und Bauwagen eingerichtet und unsere Bauherren eröffneten mit Spatenstich am 08.01.2018 die Erdarbeiten. Der Mutterboden wurde abgetragen und seitlich, zur späteren Verwendung auf dem Grundstück gelagert.

Nach den Erdarbeiten erfolgte der Einbau der Schottertragschicht. Die Höhen wurden mit Hilfe des Nivelliergeräts auf das festgelegte Niveau gebracht. Die Aufstellung vom Schnurgerüst erfolgte und die Feinabsteckung des Vermessers brachten die Maße des Bungalows zum Vorschein. Die Fundamentgräben wurden nach Statik geschachtet, die Bewehrungskörbe mit berechneten Stahl eingebaut und die Fundamente erhielten ihren Beton nach berechneter Güte.

Die Schmutzwasserleitungen wurden laut Entwässerungsplan verlegt. Der Mehrspatenrohbaukörper erhielt  vor dem Gießen der Sohlplatte seinen Platz und anschließend konnte nach Statik mit wasserundurchlässigen (WU)-Beton betoniert werden.

Ziegelwerk-lueckingDie monolithisch-einschalige Grundsteinlegung erfolgte mit dem Hochloch-Planziegeln W8 aus dem Hause Lücking in einer Stärke von 42,5 cm. Die Innenwände wurden ebenfalls aus 17,5 cm Hohllochziegeln gemauert. Gemeinsam sorgen die Außen- und Innenwände für beste bauphysikalische Voraussetzungen und somit für eine optimale Energieeffizienz.  Es wird ein angenehmes und gesundes Raumklima mit einem hohen Schutz vor Kälte im Winter und Wärme im Sommer erreicht –  kombiniert mit einem idealen Schall- und Feuchteschutz.
Weitere Information über den Ziegelstein W8 von der Firma Lücking finden Sie in dieser pdf.

Zimmerer-, Dachdecker- und Spenglerarbeiten

Nach dem der Rohbau fertig gestellt wurde – konnte der Zimmerer- und Dachdeckermeister an sein Werk. Mit einer winterlich bedingten Unterbrechung, vollendete unser Dachdecker sein Gewerk.

In der Zwischenzeit haben sich die Bauherren mit weiteren Details des Endausbaues beschäftigt. Die Küchenplanung liegen vor – am Elektroplan wurde gearbeitet und die Bemusterungen der Fliesen, Sanitärobjekte, Türen, Fenster und Haustür standen an.  Die Details der Fenster und Terrassentüren wurde besprochen, die Fenster ausgemessen und die Bestellung wurde freigegeben.

Vielen Dank an die Firma Lücking für die Bereitstellung des Logo´s und der Informationsbroschüre.

Wickede-Ruhr: Neubau eines Einfamilienhauses mit Walmdach

In Wickede-Ruhr führte unser Bauunternehmen für einen privaten Auftraggeber den Rohbau und die Klinkerverblendarbeiten aus. Unterstützt wurden wir bei dieser Baumaßnahme durch die angehende Architekturstudentin Theresa, die zu dieser Zeit ein Praktikum in unserem Unternehmen absolviert um praktische Baustellenstellenerfahrungen zu sammeln.

unser Auftragsgegenstand war:

  • Einrichtung der Baustelle und Vorhaltung der Leistungen bis zur Fertigstellung
  • Beton- und Stahlbetonarbeiten
  • Maurerarbeiten
  • Klinkerverblendarbeiten
  • Verfugung des Sichtmauerwerks
  • Entwässerungs- und Abdichtungsarbeiten

Zur Ausführung kam ein zweischaliges Mauerwerk mit folgenden Wandaufaufbau:

Gipsputz 1,5 cm
Innenschale aus Porenbeton in der Stärke von 17,5 cm
Dämmmung: 12 cm
Fingerfuge: 2 cm
Verblender: 11,5 cm
Wandstärke gesamt: 44,5 cm

Eckdaten Einfamilienhauses mit Krüppelwalm:

Grundstücksgröße: 518 m²
Besonderheit: Hanglage
Hausmaße: 10m x 9m
Bauweise: ½ -geschossiges Wohnhaus mit Krüppelwalmdach 50°
Dachneigung: 44°
Leistungsphase mit Vorhaltung der Baustelleneinrichtung: 19.04.2017 – 30.09.2017

Die Bauphase in Bildern:

Unser Haus wächst schnell und die Zusammenarbeit der Gewerke funktioniert super!

Aus dem Bautagebuch von Familie Blume.

Schnell stand das Erdgeschoss und Anfang Dezember konnte die erste Decke gesetzt werden. Der Elektriker konnte bereits die Kabel für die Deckenauslässe für die Deckenlampe legen, damit diese in der Filigrandecke liegen. Danach wurde direkt die Decke gegossen. Das OG wächst auch schnell. Wieder funktioniert es super, dass auch direkt die Deckenauslässe gelegt und die Decke gegossen werden konnte. Die Rolllädenkästen sind auch schon gesetzt. Somit konnten wir kurz vor Weihnachten schon Fenster ausmessen und bestellen. Auch der Dachdecker hat schon die erste Abdichtungsbahn verklebt. Mit dem Jahreswechsel kommt der Werkzeugwechsel. Unsere fleißigen Maurer setzten nach dem Jahreswechsel den letzten Stein. Als Bauherr ist es ein tolles Gefühl das erste Mal durch den fertigen Rohbau zu gehen.

In der Zwischenzeit …

haben wir die Angebote der Bemusterungen final abgestimmt und freigegeben. Auch die Küchenplanung ist fast abgeschlossen. Kleinigkeiten sind noch offen, aber die Platzierung der Geräte und die grundsätzliche Einteilung der Küche stehen. Man glaubt gar nicht, an was man alles bei einem offenen Küchenbereich denken muss. Da will auf einmal die Küchenfront zum Wohnzimmerschrank abgestimmt werden.Jetzt kommt eine schwierige Aufgabe: Platzierung der Steckdosen. Jeder, der in einem Altbau wohnt oder gewohnt hat, kennt das Problem. Grundsätzlich befindet sich keine Steckdose da, wo sie gebraucht wird und wenn welche da sind, dann zu wenige. Dass wollen wir in unserem neuen Haus nicht. Da macht man dann doch lieber eine Steckdose mehr. Später kostet es mehr Mühe und Geld eine zusätzliche Steckdose zu bekommen. Aus eigener Erfahrung können wir nur allen zukünftigen Bauherren empfehlen, sich frühzeitig Gedanken um die Elektrik zu machen. Uns war es zum Beispiel wichtig, dass die Garage separat abgesichert wird. Nicht dass wir in der Garage das System überlasten und dann das ganze Haus stromlos ist. Bei zwei Bastlern kann das doch mal schnell passieren.

Wir sind in der Zeitung! Hier geht´s zu unserem 1. Bauherreninterview.

Baustart Stadtvilla mit Walmdach in Lippstadt

Aus dem Bautagebuch Hausbau der Familie Gruß.

Vermessung – und Bodengutachten

Vor dem Baustart wurde das Gelände vermessen und ein geologisches Bodengutachten mit Gründungsempfehlung erstellt.

Erdarbeiten – Bodenplatte – Maurerarbeiten

Am 23. September 2015 wurde mit den Erdarbeiten begonnen. Es folgten die Gründungsarbeiten, der Mehrspatenrohbaukörper wurde verlegt, die Bodenplatte betoniert und schließlich wurde die erste Schicht des Hauses angelegt und die Maurer legten los.

Fertigstellung des Rohbaues mit Dachstuhl

Die Betontreppe wurde eingeschalt und die Filigrandecke wurde verlegt. Nachdem die Bewehrungen erstellt wurden konnte die Decke betoniert werden. Das Obergeschoss nahm schnell Gestalt an und der Dachstuhl wurde aus hochwertigem Konstruktionsvollholz (KVH) nach Handwerkskunst gerichtet. Zeitgleich wurde mit den Klinkerarbeiten begonnen. Schließlich erfolgt am 21.10.2016 die 2. Abnahme durch den Bauherrenschutzbund e.V.

Dacheindeckung – Klinkerarbeiten – Fensterbau – Hausanschlussschächte

Da der Zimmermann auch gleichzeitig Dachdecker ist, startete dieser sofort mit der  Dacheindeckung.  Die Ort- und Traufsparren wurden mit Naturschieferplatten verkleidet und die Giebelverkleidung aus pflegeleichten Kunststoffprofilen montiert.  Unsere Maurer stellten die Klinkerfassade fertig. Die Fenster wurden gemessen, produziert und schließlich eingebaut. Die  Schächte für Schmutz- und Regenwasser wurden gesetzt und die Dachentwässerung angeschlossen.