Girls’Day – ein Zukunftstag für Mädchen

Unser Unternehmen beteiligte sich am Girls’Day und hat Schülerinnen ab der 5. Klasse eingeladen, einen Tag in unserem doch sehr männlich geprägten Berufsfeld zu erleben. Ziel der Aktion ist es, den Teilnehmerinnen Ausbildungsberufe,  Weiterbildungschancen, Studiengänge in den Bereichen Handwerk, IT, Naturwissenschaften und Technik näher zu bringen. Schnell war unser Aktionsthema mit Programmpunkten klar:

„Stein auf Stein … Beton, Mörtel und Co.“

„Der Patriot“ vom 27.04.2018

 

 

 

 

 

Am Aktionstag verbrachten 6 Teilnehmer/innen einen Tag mit uns auf der Baustelle. Gestartet wurde mit einer Betriebsvorstellung und mit einem Quiz zum Thema Gesundheits- und Arbeitsschutz – wobei unsere Gäste ihre persönliche Schutzausrüstung  und andere nützliche Sachen für die Arbeit auf der Baustelle gewinnen konnten. Anschließend fuhren wir auf die Baustelle und studierten  die Bauzeichnungen des aktuellen Hausbauprojekts. Dort überprüften wir mit Zollstock, Wasserwaage und Nivelliergerät die Maße und Höhen des Rohbaus. Nach einem deftigen Handwerkerfrühstück im Bauwagen unterstützten die Teilnehmer/innen aktiv unser Maurerteam bei der Arbeit.

„Der Patriot“ vom 28.04.2018

Am Nachmittag startete der Workshop zum Thema „Stahlbetonarbeiten“. Hier erprobten unsere Berufserkunder/innen ihre praktischen Fähigkeiten. Jede/r Teilnehmer/in hat nach den anerkannten Regeln der Technik und Handwerkskunst ihren/seinen eigenen Beistelltisch aus BETON mit Bewehrungen und Holzfüßen erstellt. Die Lippstädter Tageszeitung „Der Patriot“ besuchte unseren Workshop und berichtete darüber. Herzlichen Dank für die Beiträge und Genehmigung die Artikel auf unserer Seite zu veröffentlichen.  

unser Tag in Bildern…

Ein toller Tag – der viel Freude gemacht hat!

Das Projekt steht auf einem soliden Fundament und hat Starke Unterstützer

Gefördert wird der Girls´Day vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Bis 2014 erhielt das Projekt auch Mittel des Europäischen Sozialfonds. Unser Ansprech- und Kooperationspartner ist die Bundesweite Koordinierungsstelle: Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.